Sie sind hier: Stoff Lexikon Ramie  
 STOFF LEXIKON
Acetat
Baumwolle
Chem.Zellulose
Cupro
Elasthan
Hanf
Jute
Kapok
Kokosfaser
Leinen
Modal
Polyacryl
Polyamid
Polyester
Polyurethan
Ramie
Seide
Sisal
Viskose
Wolle
Wollarten

RAMIE

Ramie

Ramie
wird in Ost- und Südostasien, Russland und USA angebaut.
Die Ramiefasern werden aus dem Bastteil des Stängels gewonnen, die
nur 15% der Pflanze ausmachen.
Sie werden nass versponnen und zeichnen sich durch eine sehr
hohe Zugfestigkeit aus.
Dichte und Absorptionsfähigkeit der groben Faser ähneln der vom Leinen.
Ramie ergibt als reine Faser leichte, seidige Gewebe.
Wegen ihrer geringen Widerstandsfähigkeit und Elastizität wird die Ramiefaser
meist nur als Beimischung zu anderen Textilfasern verwendet.
Bei Baumwollfasern erhöht es den Glanz und die Stärke, bei Wolle verhindert
es das Schrumpfen.

Verwendet wird Ramie bei Haus und Tischwäsche, Riemen, Schlauchgeweben,
Fallschirmstoffen, Bändern und Nähzwirnen.
Quelle: Wikipedia